PHÄNOMEN PEGIDA: SOZIOLOGISCHE DEUTUNGEN + PUBLIKUMSGESPRÄCH

Mittwoch, 17.12.2014, 20:00 – 22:00 Uhr
Motorenhalle - Wachsbleichstraße 4a, 01067 Dresden

Die aktuellen Debatten und Entwicklungen um PEGIDA in Dresden aufgreifend wird sich dem Phänomen dieser extrem schnell wachsenden heterogenen Gruppe gewidmet. Welche Funktion nimmt PEGIDA im gesamtgesellschaftlichen Gefüge ein? Wie lässt sich der wachsende Zuspruch zu PEGIDA in Dresden einordnen? Um was für eine Organisationsform handelt es sich? Ziel ist eine soziologische Bestandsaufnahme des Phänomens. Eine abschließende grundsätzliche Erörterung des Phänomens wird dieser Veranstaltung freilich nicht gelingen, doch die Frage nach dem 'Wie gehen wir damit um?' stellt sich aktuell akut. Eine differenzierte Deutung des Phänomens ist nötig. Auch um mögliche politische Implikationen herauszustellen.
 
In die Diskussion einführen werden:
Dr. Franziska Kunz (TUD/Institut für Soziologie)
Prof. Karl-Siegbert Rehberg (TUD/Institut für Soziologie)
Prof. Jost Halfmann (TUD/Institut für Soziologie)

eine Veranstaltung in Zusammenarbeit des Institutes für Soziologie, dem Förderverein Generis und riesa efau. Kultur Forum Dresden


Sonstiges:
Eintritt frei