Refugees are welcome here / Für ein weltoffenes Dresden

Mit großer Sorge blicken wir auf die Demonstrationen, die seit einigen Wochen regelmäßig in Dresden stattfinden. Tausende Menschen protestieren dort gegen die „Islamisierung des Abendlandes“, warnen vor „Überfremdung“ und „Wirtschaftsflüchtlingen“.

Nicht nur bedienen sich die Demonstranten dabei der Parolen und Symbole der Friedlichen Revolution, sie entwerfen auch ein Bedrohungsszenario, das mit der deutschen Realität nicht das Geringste zu tun hat. Wir halten die Ansichten, die auf diesen Demonstrationen zum Ausdruck kommen, für falsch. Sie leisten menschenverachtenden Ideologien Vorschub, und sie missbrauchen die diffusen Ängste vieler Menschen. Vor allem richten sie sich gegen die Schwächsten und Hilfsbedürftigsten.

Wir wünschen uns eine weltoffene Gesellschaft, die nicht die Augen verschließt vor dem Elend und der Not von Asylsuchenden, eine Gesellschaft, die sich gründet auf Toleranz, Solidarität und Freiheit. Wir rufen dazu auf, sich von den Angstmachern und Lügnern nicht blenden zu lassen. Wir rufen dazu auf, sich einzusetzen für eine wehrhafte Demokratie und ein fremdenfreundliches Dresden, das nicht nur Touristen aus aller Welt willkommen heißt, sondern auch diejenigen, die unsere Hilfe brauchen.

Wir appellieren an alle Bürgerinnen und Bürger Dresdens, für den guten Ruf unserer Stadt einzustehen. 

Joachim Breuninger – Verkehrsmuseum Dresden; Manfred Breschke – Dresdner Kabarett Breschke & Schuch; Frank Eckhardt – riesa efau; Hartwig Fischer – Staatliche Kunstsammlungen Dresden; Ralf Herzog – Mimenbühne Dresden; Dieter Jaenicke – HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden; Kati Kasper – Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden; Ekkehard Klemm – Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden; Roderich Kreile – Dresdner Kreuzchor; Christian Kühn – Comödie Dresden; Ralf Kukula – Balance Film; Felicitas Loewe – tjg. theater junge generation; Valentina Marcenaro – Jüdische Musik- und Theaterwoche Dresden; Andreas Nattermann – Societaetstheater; Dirk Neumann – Hoppes Hoftheater; Rainer Petrovsky – 1001 Märchen; Gisbert Porstmann – Museen der Stadt Dresden; Frauke Roth – DRESDNER PHILHARMONIE; Detlef Rothe – Theaterkahn – Dresdner Brettl; Wolfgang Rothe – Semperoper Dresden; Wolfgang Schaller – Dresdens Kabarett Theater DIE HERKULESKEULE; Wolfgang Schaller – Staatsoperette Dresden; Manuel Schöbel – Landesbühnen Sachsen; Wilfried Schulz – Staatsschauspiel Dresden; Detlef G. Julius Skowronek – projekttheater dresden; Klaus Vogel – Deutsches Hygiene-Museum; Jan Vogler – DRESDNER MUSIKFESTSPIELE

// Eine Initiative der Dresdner Intendantenrunde