Film: Lili Marleen

Film: Lili Marleen

Film
Mittwoch, 02.11.2011, 20:00 – 22:00 Uhr
Motorenhalle - Wachsbleichstraße 4a, 01067 Dresden

Die Geschichte wird aus dem Blickwinkel der kleinen Eva erzählt, die sich an den Gutshof in Velichovky erinnert. Vor allem an ihre Eltern: Väterchen und Lili. Das Leben, hier auf einem privaten Archivfilm festgehalten, ist ein sehr intimer Blick in die Beziehungen innerhalb der Familie. Das Dorf Velichovky liegt im sudetendeutsch-tschechischen Grenzgebiet. Saisser war hier erfolgreicher Bauer. Er hatte drei Töchter. Die älteste hieß Lili. Lili war wunderschön und temperamentvoll. Sie verliebte sich in einen jungen Arzt aus Prag und verlebte mit ihm einige sehr glückliche Jahre. Die Jahre, die sie zusammen in Velichovky und Prag verlebten, sind in der Erinnerung der kleinen Eva die glücklichsten ihres Lebens. Und das, obwohl der Krieg begonnen hatte. In dieser Zeit wurde auch das populäre Lied "Lili Marlen" ihr Lieblingslied, das sie in Verbindung mit ihrer Mutter brachte. Aber das süße Leben in Prag hat Lili verhext und sie allmählich der Familie entfremdet. Evas Leben war auf den Vater fixiert, den sie unendlich liebte und den sie nicht anders als "Väterchen" nannte. Das Ende des Krieges und der Beginn des Kommunismus führten im Familienleben von Eva zu neuen Wendungen. Sie waren dramatischer als alles, was sie im Krieg erlebt hatte.

Zielgruppe:
Alle
Veranstaltungssprache:
deutsch, tschechisch