Wird man uns je fragen, was wir möchten, oder müssen wir immer fragen, was wir dürfen?
Wird man uns je fragen, was wir möchten, oder müssen wir immer fragen, was wir dürfen?

Wird man uns je fragen, was wir möchten, oder müssen wir immer fragen, was wir dürfen?
Geschichte der Widerstandsbewegung der Roma und Gespräch mit der Roma-Aktivistin Fatima Hartmann.

Vortrag
Monday, 07.10.2019, 18:30 – 20:30 Uhr

– Die Geschichte der Roma ist eine jahrhundertelange Verfolgungsgeschichte. Gleichzeitig ist sie aber auch eine Geschichte von Widerständen, Kämpfen und Erfolgen. Darüber werden zwei Roma-Aktivist*innen berichten und im Anschluss mit der langjährigen Aktivistin Fatima Hartmann ins Gespräch kommen. Fatima Hartmann Michollek arbeitet heute als Erzieherin in einer städtischen Kindertagesstätte und ist als Dolmetscherin für den Caritasverband für die Stadt Köln e. V. Therapiezentrum für Folteropfer/ Flüchtlingsberatung tätig. Sie engagierte sich mehr als zehn Jahre für Sinti und Roma innerhalb des Rom e. V. Köln und war dort Gründungsmitglied und erste Vorsitzende. Ajriz Bekirovski und Advija Bekirovska leben seit 2013 in Dresden. Beide sind aktiv im Verein Amaro Drom. Sie sind ausgebildete Multiplikator*innen im Bereich Geschichte und Erinnerungskultur von Roma und Sinti.
Mit musikalischer Begleitung und Möglichkeit die Ausstellung: „Boah, bin ich schön“ zu besichtigen.

Ort Neues Rathaus Dresden, Plenarsaal, Dr.-Külz-Ring 19, 2. OG, 01067 Dresden
Ansprechpartnerin Susanne Gärtner

Eine Kooperation zwischen der Landeshauptstadt Dresden, Der Gruppe gegen Antiromaismus und dem riesa efau. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Interkulturellen Tage statt.