Politische Radreise zu Initiativen für ein solidarisches Europa

Kurs-Nummer: MHK 72

Politische Radreise zu Initiativen für ein solidarisches Europa
Polen– Tschechien–Deutschland Tschechien

Seminar
21.-24.05.2020, Beginn Donnerstag 7 Uhr, Ende Sonntag 16 Uhr

Die Grenzregion Deutschland, Tschechien, Polen erzählt europäische Geschichte. Dies ist bis heute zu spüren – und zieht Menschen an: Viele Initiativen und Privatpersonen haben sich bspw. Im Isergebirge angesiedelt, um aus unterschiedlichen Gründen alternative Räume zu schaffen zum städtischen Mainstream. Das dünn besiedelte Dreiländereck bietet Raum für neue Ideen und jenseits von Gentrifizierung.
Heute macht der Rechtsruck in Europa vor allem diese Menschen betroffen, die seit Jahren die Grenzregion als einen Ort, die für Ideale einer offenen Gesellschaft Platz gibt, verstehen.
Auf unserer Radreise im Dreiländereck besuchen wir Initiativen, die bewusst oder unbewusst als
Gegenentwurf zu einer von Ausgrenzung und Märkten bestimmten Gesellschaft verstanden
werden können: Wie tragfähig sind solche Konzepte – auch unter neuen politische Vorzeichen?

Aus dem Programm:
• Einführung in die Geschichte der Region
• Politisch-historische Stadtführung in Liberec
• Besuch verschiedener Initiativen
• Besuch des Künstlerdorfes Wolimierz
• Gespräche zur aktuellen politischen Lage
• „Lesen in der Landschaft“ – ortskundige Begleitung der Radetappen durch wunderschöne Landschaft

Ansprechpartnerin: Susanne Gärtner, politische Bildnerin; susanne.gaertner@riesa-efau.de

Unterkunft: Wir schlafen an drei verschiedenen Orten in kleinen Pensionen. Die Unterkunft erfolgt in Mehrbettzimmern. Bei der Anmeldung bitte besondere Verpflegungswünsche angeben.

Transport: Ein Auto wird uns begleiten. Es besteht unterwegs die Möglichkeit eine Radtasche transportieren zu lassen. Generell sollte wenig, aber funktional gepackt werden. Die Tagesetappen betragen maximal 50 Kilometer durch hügelige, aber nicht bergige Landschaft. Die Strecke ist für Menschen mit einem mehr als 3-Gang-Fahrrad in der Regel körperlich sehr gut zu schaffen.

Anreise: Die Anreise erfolgt auf eigene Kosten und individuell. Wer gemeinsam mit der Gruppe ab Dresden anreisen möchte, gibt bitte Bescheid. So können günstige Gruppentickets (trilex DD-Liberec hin und Görlitz-DD zurück) besorgt werden.

Das Seminar wird begleitet von Michael Winter (Geograf), Prof. Dr. Matthias Pfüller (Politologe) und Susanne Gärtner (politische Bildnerin)

Kosten: 199 Euro / ermäßigt 80 Euro
Der Teilnahmebeitrag trägt zu 2/3 zur Gesamtfinanzierung des Seminars bei.

Eine Veranstaltung der Brücke/Most-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem riesa efau, dem Treibhaus e.V. Döbeln & der Hochschule Mittweida
Die Brücke/Most-Stiftung ist anerkannter Träger der Bundeszentrale für politische Bildung.

Kosten:
199 Euro / ermäßigt 80 Euro
Anmelden