Briefe aus Dresden - besorgte Bürger sprechen

Briefe aus Dresden - besorgte Bürger sprechen

Lesung
Mittwoch, 16.03.2016, 20:00 – 23:55 Uhr
Motorenhalle - Wachsbleichstraße 4a, 01067 Dresden

mit Michael Bittner und Max Rademann
6 / 4 € (Fördermitglieder des riesa efau frei)

Seit 2014 ist Pegida auf der Straße, nach einigen Wochen verfasste man ein 19 Punkte umfassendes Positionspapier und beschwerte sich darüber, dass die Alltagssorgen nicht gehört werden. Darauf gab es verschiedene Versuche zu reagieren und ins Gespräch zu kommen. Eine eigene Form wählte der freie Autor Michael Bittner, der seit der Gründung von Pegida mit zahlreichen Beiträgen die Lage in Sachsen und die laufende Diskussion begleitete. Im Netz hat er zugleich die vielfach erhobene Forderung, mit den besorgten Bürgern ins Gespräch zu kommen, erfüllt und fleißig mit ihnen diskutiert. Als langjähriger Dresdner, der nun in Berlin wohnt, blickt er zugleich als Kenner der Elbestadt und Beobachter von außen auf Pegida. Gemeinsam mit Max Rademann liest er aus Texten zum Thema sowie erstmalig aus Briefen von Pegida-Anhängern und den dazugehörigen Antworten.
Kosten:
6 Euro / ermäßigt 4 Euro