Vom Brandenburger Tor bis Buchenwald - subversive Entwürfe von Hoheisel und Bachler

Vom Brandenburger Tor bis Buchenwald - subversive Entwürfe von Hoheisel und Bachler

Vortrag
Mittwoch, 30.11.2016, 20:00 – 22:00 Uhr
Dachsaal im Kultur Forum - Wachsbleichstraße 4a, 01067 Dresden

Die Künstler Horst Hoheisel (Kassel) und Thomas Bachler (Dresden) sind mit Vorschlägen und realisierten Arbeiten in Erscheinung getreten, die als kritische Kommentare zur Erinnerung an die NS-Zeit zu verstehen sind oder neue Erinnerungsprozesse anstoßen sollen. Während Bachler eher mit seinen fotografischen Arbeiten bekannt ist, existieren in seinem Werk subversive Ideen für Installationen und Interventionen im öffentlichen Raum, beispielweise zum Gedenken an den 13. Februar 1945 in Dresden. Hoheisels Projekte im öffentlichen Raum sind im Vergleich provokativ. Das gilt beispielsweise für seinen Vorschlag zum Abriss des „Brandenburger Tores“, den er im Rahmen des Wettbewerbes für das „Denkmal für die ermordeten Juden Europas“ entwickelte. An dem Abend werden die befreundeten Künstler bislang weniger bekannte Arbeiten und Ideen vorstellen und mit dem Publikum diskutieren.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe
Unbequeme Denkmale
ein Projekt von Anke Binnewerg, Susan Donath und Holger Hase, Verein Denk Mal Fort! e.V. – Die Erinnerungswerkstatt Dresden in Kooperation mit dem Riesa efau, Dresden

Die Vortragsreihe „Unbequeme Denkmale“ widmet sich Denkmalentwürfen und realisierten Denkmalen, die strittig waren oder es aus heutiger Sicht sind. Die Beispiele reichen dabei vom Kriegerdenkmal des Ersten Weltkrieges bis zu nicht realisierten Entwürfen der Gegenwart. Diskutiert werden soll über deren Potential, Nutzung und Erhaltung.