Film: Stille (R)Evolution des Storytellings - Selbstlernende Algorithmen liefern Filme

Mittwoch, 30.01.2019, 20:00 – 22:00 Uhr
Motorenhalle - Wachsbleichstraße 4a, 01067 Dresden
Eintritt 3/ 2 €

Der Videoabend thematisiert selbstlernende Algorithmen, die eigenständig Drehbücher zu Filmen liefern und lädt zur Diskussion über künstliche Intelligenz (KI) in einem künftigen Alltag ein. Die Übernahme von Kontrolle durch KI – es ist immer zu fragen: Kontrolle worüber? – die gleichsam einen Kontrollverlust des Menschen über die Technik bedeuten kann, wird bereits heute mehr und mehr Teil unseres Alltags. Technik und Mensch können in solchen Narrationen zu Gegenspielern werden, können einander aber auch ergänzen.
Wir sehen Filme, die von künstlicher Intelligenz geschrieben wurden, analysieren und reflektieren diese, sprechen darüber, wie diese Prozesse unsere Wahrnehmung und unser Bewusstsein prägen, wie sie Kommunikation und Interaktion zwischen Menschen oder Maschinen verändern könnten.
Die ersten durch künstliche Intelligenz geschriebenen Filme sind seit 2016 auf den Markt. Ein sogenanntes rekurrentes neuronales Netzwerk wurde mit den Skripten Dutzender Science-Fiction-Filme gespeist. Ihm wird der Auftrag erteilt, ein Drehbuch zu erstellen, einschließlich der Anweisungen an die Schauspieler. Das resultierende Drehbuch wurde dem Filmteam zur Interpretation Umsetzung übergeben. Die Schauspieler wurden nach dem Zufallsprinzip den Rollen zugewiesen. Künstliche Intelligenz wurde in den letzten Jahren im Kontext verschiedener menschlicher kreativer Bemühungen eingesetzt, von Kochen über Kunst, Poesie bis zu Brettspielen. Aber wohl nichts ist so surreal wie ein Roboter, der das Drehbuch für einen Science-Fiction-Film schreibt - bis jetzt.

Kuratorin: Nadine Bors

Sunspring | 2016 | 9:03 | Oscar Sharp
Sunspring ist ein experimenteller Science-Fiction-Kurzfilm aus dem Jahr 2016, der vollständig von einem Bot künstlicher Intelligenz mit neuronalen Netzen geschrieben wurde. Es wurde von BAFTA-nominierten Filmemacher Oscar Sharp und NYU AI Forscher Ross Goodwin konzipiert und von der Filmproduktionsfirma End Cue zusammen mit Allison Friedman und Andrew Swett produziert. Thomas Middleditch, Elisabeth Grey und Humphrey Ker sind drei Menschen, nämlich H, H2 und C, die in einer zukünftigen Welt leben und sich schließlich über ein Dreieck der Liebe miteinander verbinden. Das Drehbuch des Films wurde in einem wiederkehrenden neuronalen Netzwerk namens Long-Term-Memory (LSTM) von einem AI-Bot namens Benjamin verfasst. Ursprünglich für die 48-Stunden-Challenge des Sci-Fi-London-Filmfestivals entworfen, wurde der Film am 9. Juni 2016 online von der Technologie-News-Website Ars Technica veröffentlicht.

It’s No Game | 2017 | 8:00 | Oscar Sharp
A Hilarious Short SciFi Film with David Hasselhoff. ”It's No Game" ist der Nachfolger von "Sunspring", dem ersten Film, der jemals komplett von künstlicher Intelligenz geschrieben wurde. Vor einem möglichen neuerlichen Streik der Drehbuchautoren, wie vor einigen Jahren in den USA, sollten sie sich hüten, da ein selbst benannter Bot künstlicher Intelligenz ihre Jobs einfach übernehmen könnte.