Kunstgespräch mit Kuratorin Astrid Proll

Kunstgespräch mit Kuratorin Astrid Proll
Der Feind meiner Feinde ist mein Freund. Subversion und Solidarität im London der 1970er Jahre (im Rahmen der Ausstellung Goodbye London)

Mittwoch, 06.04.2011, 20:00 – 22:00 Uhr
Motorenhalle - Wachsbleichstraße 4a, 01067 Dresden
Dozent:
Astrid Proll

"Bin ich hier sicher vor der Polizei?" - Mit 26 Jahren und internationalem Haftbefehl gesucht, macht Astrid Proll 1974 Bekanntschaft mit der Londoner Hausbesetzerszene. Ein Squat in CamdenTown ist ihre einzige Adresse und erste Anlaufstation nach der Flucht aus Deutschland. 4 Jahre lang taucht das Ex-RAF-Mitglied in London unter, jobbt als Automechanikerin, Parkaufseherin, am Fließband einer Spielzeugfabrik. "London war eine Befreiung, die Stadt ein Glücksfall für mich." Astrid Proll (Co-Kuratorin der Ausstellung) im Gespräch über die squatting seventies, die englische Gegenkultur vor Punk und eine so ganz andere Linke als in Deutschland.