AUTHORS MEET CRITICS. Sozialwissenschaftliche Bestandsaufnahmen und Deutungen zwei Jahre nach den ersten PEGIDA-Spaziergängen

AUTHORS MEET CRITICS. Sozialwissenschaftliche Bestandsaufnahmen und Deutungen zwei Jahre nach den ersten PEGIDA-Spaziergängen

Diskussion
Mittwoch, 01.02.2017, 20:00 – 22:00 Uhr
Motorenhalle - Wachsbleichstraße 4a, 01067 Dresden
Eintritt ist frei, eine Spende ist willkommen

Die Dresdner „Spaziergänge“ von PEGIDA haben seit Oktober 2014, nachdem die Zahl der Teilnehmenden auf viele tausend Menschen gestiegen war, einen regen medialen, politischen und wissenschaftlichen Diskurs provoziert. Gefragt wurde nach der Bedeutung und dem Umgang mit dieser Bewegung. Vielfältige sozialwissenschaftliche Anstrengungen wurden unternommen, dieses in seiner Dimension unerwartete und dynamische soziale Phänomen zu beschreiben und zu verstehen.  Einen umfassenden und orientierenden Überblick zu aktuellen Untersuchungen und Deutungen findet sich in dem Band „PEGIDA. Rechtspopulismus zwischen Fremdenangst und »Wende«-Enttäuschung“. Zur Veranstaltung „Authors meet Critics“ werden Podiumsgäste (s.u.) zusammen mit den Herausgeber_innen und Autor_innen des Buches über Entstehungsbedingungen, Hintergründe und zur Zukunft von PEGIDA diskutieren. Darüber hinaus widmet sich der Abend den historischen, politischen, sozialen und biografischen Hintergründen Dresdner sowie ostdeutscher Erfahrungsräume und Mentalitätsmuster: Was sagt PEGIDA über die politischen Einstellungen und die hiermit verknüpften Weltanschauungen der Dresdnerinnen und Dresdner im Speziellen und der Neuen Bundesländer im Allgemeinen aus? Inwiefern sind u.a. spezifisch ostdeutsche Transformationserfahrungen bis heute auch in der Generationenfolge wirksam?  Nach der ersten Veranstaltung „Das Phänomen PEGIDA. Soziologische Bestandsaufnahme und Publikumsgespräch“ am 17.12.2014 in der Motorenhalle des riesa efau Kultur Forums, gut zweijähriger Präsenz der Bewegung, vielen Veranstaltungen und einer Reihe von Publikationen führen wir die Diskussion gemeinsam mit dem Institut für Soziologie der TU Dresden und dessen Förder- und Alumniverein GENERIS fort. Podiumsteilnehmer/innen: PD Dr. Kailitz (Hannah-Arendt-Institut) Michael Bartsch (Journalist/Buchautor) Dr. Justus H. Ulbricht (Dresdner Geschichtsverein) Annekatrin Klepsch (2. Bürgermeisterin DD/Beigeordnete für Kultur und Tourismus) Petra Köpping (Staatsministerin für Gleichstellung und Integration beim Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz) Moderation: Stefan Locke, Korrespondent für Sachsen und Thüringen Frankfurter Allgemeine Zeitung REHBERG/KUNZ/SCHLINZIG (HRSG.)(2016): PEGIDA. RECHTSPOPULISMUS ZWISCHEN FREMDEN-ANGST UND »WENDE«-ENTTÄUSCHUNG. BIELEFELD: TRANSCRIPT.  http://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-3658-1