Kurs-Nummer: MHK 163

Wie umgehen mit Überforderung und Stress?
Vortrag und Austausch zu den Herausforderungen als Freiwillige*r in der Arbeit mit Geflüchteten

Montag, 04.07.2022, 17:00 - 20:00 Uhr
Dachsaal im Kultur Forum, Wachsbleichstraße 4a, 01067 Dresden

– Seit dem Beginn des Kriegs in der Ukraine haben mehrere Millionen Menschen die Ukraine verlassen, um in der Europäischen Union Schutz zu finden. Um die Herausforderungen zu bewältigen, die diese große Zahl flüchtender Menschen mit sich bringt, engagieren sich viele Menschen ehrenamtlich. Es ist also nicht nur eine Herausforderung für Einzelne, sondern auch für die Gesellschaft und Aktivist*innen. Ehrenamtliches Engagement in Krisenzeiten kann leicht zu Überforderung führen. Umgangsstrategien dafür zu entwickeln, ist daher besonders wichtig. Wir beschäftigen uns mit dem Ansatz des „Nachhaltigen Aktivismus“ (Luthmann) der dafür viele Ansatzpunkte liefert.

Die Teilnehmenden erfahren: Wie kann man Resilienz von Anfang an mitdenken? Welche Strategien kann man von anderen übernehmen, um mit Stress und Überforderung umzugehen. Welche Hilfsangebote gibt es, wenn es doch einmal zu viel wird?

Susanne Gärtner (riesa efau, Kultur Forum Dresden) und das Kulturbüro Sachsen e.V. geben einen Überblick über das Konzept des „Nachhaltigen Aktivismus“ und gehen auf Knackpunkte und wiederkehrende Fragen im Rahmen von ehrenamtlicher Unterstützung ein. Zudem wird es einen Austausch mit den anderen Anwesenden geben, um über Erfahrungen und Fragen ins Gespräch zu kommen und sich zu vernetzen. So möchten wir Volunteers und ehrenamtlich Engagierten die Arbeit erleichtern.

Download Flyer

Ort Dachsaal des riesa efau, Adlergasse 14, 01067 Dresden

Gebühr kostenfrei

Ansprechpartnerin Susanne Gärtner

Anmeldung bis 03.07.2022 per Email an: bildung@kulturbuero-sachsen.de

In Kooperation mit dem Kulturbüro Sachsen

Anmeldung